____Schwingis Berge

Gipfelrunde Dosegú/Fornigletscher


Der Dosegu Gletscher
   

Lange anspruchsvolle und ausgesetzte Hochtour mit Gletscherpassagen und Felsgratkletterei über dem Kessel des Dosegú/Fornigletschers.

Anreise:
Die Anfahrt von Brixen erweist sich als wunderschön, aber sehr lange, da man entweder über das Stilfserjoch oder den Passo Tonale anfahren muss, um das entlegenen Rif. Berni am Passo Gavia zu erreichen.
Man fährt von Brixen nach Bozen und weiter nach Kaltern, von wo man über den Mendelpaß in das Nonstal gelangt. Den Schildern zum Passo Tonale folgend und diesen überquerend biegt man im Dorf ….. zum Passo Gavia ab. Über eine äußerst kurvenreiche und sehr schmale Bergstraße erreicht man den Pass. Etwas unterhalb parkt man das Auto beim Rif. Berni, welches als Ausgangspunkt dient. Für diese Anfahrt muss man mit vier bis fünf Stunden rechnen. Eine Anreise ist deshalb am Vorabend zu empfehlen - mit Übernachtung im Rifugio oder Auto.

Beschreibung:
Ein früher Aufbruch ist aufgrund der Länge der Tour ratsam. Man folgt vom Rif. dem gut markierten Weg Nr.25 zum Ponte dell´Amicizia und steigt weiter über den Steig Nr.41 zum Dosegugletscher auf. Hier folgt man: entweder dem linken Gletscherrand bis man oberhalb des Bivacco Seveso über ein felsige Steilstufe den Südwestgrat erreicht (kurze Kletterpassage III); oder man steuert direkt das Biv. Seveso an und nimmt den Südwestgrat zum Gipfel des Pizzo Tresero, 3594m (von uns empfohlen).
Nach kurzer Gipfelrast geht es weiter über den Grat in Richtung Pt. Pedranzini (3457m), welche man in leichter Kletterei überschreitet. Entlang dieser Tour stößt man auf Relikte des Ersten Weltkrieges, von verfallenen Holzbaracken bis hin zum rostigen Stacheldrahtverhau. Weiter am Grat in leichtem Gelände hinüber zum Anstieg auf die Pta. Dosegú (3560m), welche wir wiederum kletterned erreichen (II). Beeindruckend ist das Panorama über den Fornigletscher hinweg hinüber zur Königspitze und Ortler.

Hier beginnt unser Abstieg in den Sattel zwischen Pta. Dosegú und Pta. San Matteo (welche bei entsprechender Kondition und schönem Wetter auch noch bestiegen werden kann). Vom Sattel steigt man hinab ins Gletscherbecken des Dosegu und weiter – sich ganz links am Gletscherrand haltend (Achtung Spalten und Steinschlag)!! - bis oberhalb des äußersten Abbruchs, der von einer steilen Seitenmoräne begrenzt wird. Am Steileis bleibend folgt man dieser bis unterhalb des Abbruchs und wandert gemütlich bis ans Ende des Eises. Hier hält man sich am linken Gletscherbach, bis man auf die Markierung Nr.42 stößt (eine Reihe an Steinmandl mit diversen Markierungen führen nur in die Irre!). Auf diesem Steig wandert man zurück zum Auto beim Rif. Berni.

Rückfahrt:
Als Alternative zur Anfahrt kann man nun nach Bormio und weiter über das Stilfserjoch ins Vinschgau fahren, was durchaus seinen landschaftlichen Reiz hat. Über Meran und Bozen erreicht man zu später Stunde Brixen.



   
Hochtour

Gehzeit: 13h

Lage: Ortlergebiet

Schwierigkeit: schwer

Karte: Tabacco 08


Weiter Touren in diesem Gebiet:

Übersichtskarte


Wetter Südtirol