____Schwingis Berge

Punta Anna(2731m)-Tofana di Mezzo (3244m)
Vie ferrate Giuseppe Olivieri und Gianni Aglio

Tofana di Mezzo
Tofana di Mezzo und
Tofana di Dentro
   

Zwei lange Klettersteige die bis auf den Gipfel der Tofana di Mezzo führen. Dabei hat es besonders eine Stelle in sich, die extrem exponiert ist. Leider eine sehr lange Anfahrt.

Anreise:
Da die Tofana bereits im Belluno liegt, muss man Von Brixen auf der Pustertaler Strasse bis ins Hochpustertal nach Toblach. Dort zweigt man dann nach Süden ab und fährt bis Cortina d'Ampezzo. Von dort nimmt man die Strasse auf den Falzarego Pass bis es ein stück unter dem Pass nach rechts auf einer kleinen Strasse zur Dibona Hütte geht, wo man den Wagen parkt (von Brixen ca. 2h).

Beschreibung:
Der Anstieg zum Klettersteig erfolgt über Weg der zur Pomedes Hütte führt. Der Einstieg in die Via Ferrata Punta Anna befindet sich etwas oberhalb und links der Hütte und ist über einen breiten Steig zu erreichen. In schöner Kletterei führt der Steig dann immer am Grad entlang Richtung Gipfel. Dabei passiert man dann auch die oben bereits erwähnte Stelle, an der man nur auf Stahlstiften eine mehrere hundert Meter abfallende Wand quert. Nach verlassen dieses Klettersteiges ist Vorsicht geboten, da man leicht den Einstieg des Gianni Aglio Klettersteiges verpassen kann. Es ist wichtig, dass man sich an der „punta“ nahe am Grad hält (schwarze Punkte) und nicht ins Tal abzusteigen beginnt, denn dann ist man schon zu weit.

Hat man den Einstieg mal gefunden geht es teilweise kletternd, teilweise über Schotterlammern hinauf zum Gipfel, auf dem man sich dann zwischen all den Halbschuhtouristen die mit der Bahn gekommen sind einen Platz erkämpfen muss. Für den Abstieg bieten sich zwei Möglichkeiten:

  1. Ein alter Steig, der nicht mehr gewartet wird führt an der Westseite der Tofana durch wildes Gelände über etliche extrem steile Schotterbänder nach unten. Einen richtigen Beginn dafür gibt es nicht, aber sobald man am Gipfel über die westlichen Absperrungen geklettert ist und bis in die Mulde (Schneefeld) abgestiegen ist sollte man noch ein paar alte Markierungen sehen, denen man mit viel Fantasie folgen kann. Immer an der Westflanke nach Süden führt der Steig dann unter die Giussani Hütte von wo ein gut ausgetretener Weg wieder zurück zum Auto führt. Dieser Steig ist zwar auch noch auf Karten eingezeichnet, aber ohne einen Freund der ihn gekannt hatte, hätte ich mich kaum getraut da abzusteigen!
  2. Oder man hängt schlussendlich noch die Via ferrata Formenton an, die einen auf die Tofana di Dentro (3238m) führt. Dieser Klettersteig ist als mittelschwer einzustufen, verlängert die Überschreitung um einiges, so dass es den einen oder anderen schon überfordern könnte! Man folgt weiter dem Gratverlauf , nimmt den Gipfel mit und steigt richtung Biv.Baracca degli Alpini ab und weiter in einem grossen Bogen zurück zur Mittelstation der Gondelbahn bei der Ra Valles Hütte. Von dort geht es dann über die Pomedes Hütte zurück zum Auto.

Karte: Tofana di Mezzo

   
Klettersteig

Gehzeit: 8h (Kl:5h)

Lage: Dolomiten

Schwierigkeit:schwierig

Karte: Kompass 55


Weitere Touren in diesem Gebiet:

Übersichtskarte


Wetter Südtirol